Der Landtag von Baden-Württemberg hat am 15. Juli 2015 die Änderung des Schulgesetzes zur Inklusion verabschiedet. Zentrales Anliegen ist das gemeinsame Lernen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf in der allgemeinen Schule sowie die bestmögliche Teilhabe am Arbeitsleben.

Dieses Anliegen wird an der  Lindenschule in Kooperation mit dem SBBZ Lindenschule folgendermaßen umgesetzt: Zehn Mädchen und zwölf Jungen werden in unserer Inklusionsklasse 2c von einer Grundschullehrerin und einer Sonderschullehrerin unterrichtet. Fünf SchülerInnen haben einen sonderpädagogischen Förderbedarf und werden inklusiv in einer gruppenbezogenen Lösung beschult.

Der Unterricht findet daher in verschiedenen Niveaustufen statt, vor allem in Deutsch und Mathe. So kann jeder Schüler individuell nach seinem Lerntempo den Unterrichtsstoff bearbeiten. Nach dem Motto: die Stärken stärken und die Schwächen schwächen. Feste Rituale, kooperative Lernformen und offene Unterrichtsmethoden bestimmen den täglichen Arbeitsrhythmus.

Unser Klassenzimmer befindet sich seit diesem Schuljahr im Grundschulgebäude der Lindenschule.